nie-mehr-radlos
  Statistik
 

Statistik 2013


Bereiste Länder: 5
Kolumbien (CO), Ecuador (EC), Neuseeland (NZ), Singapur (SI), Malaysia (MY)

Länder 2013

Aufenthalt

Gesamt-tage

Radl-/Pausentage

Kilometer

Ø Km/ Radltag

Höhen-meter

Ø Hm/ Radltag

Hm pro Km

CO

(01.01.)-08.03.

66 22/44
1332
53,0
22170
839
13,9

EC

08.03.-01.04. 24
15/9
700
46,7
9560
637
13,7

NZ

04.04.-07.05. & 25.09.-28.11. 97
51/46
2974
54,4
24660
452
8,0

SI

28.11.-03.12. 5
1/4
173
58,9
720
300
1,7

MY

03.12.-(31.12.) 29
12/17
764
63,7
4502
375
5,9

2013 sind wir „überraschenderweise“ von 08.05. bis 23.09. (138 Tage) in Deutschland
(
siehe Video: Überraschung zum Muttertag beim ZDF Fernsehgarten)
Die Summe der Ländertage weicht übrigens von der Gesamtreisezeit ab, da wir die Ländertage anhand der geschlafenen Nächte im Land zählen. Einige Tage fallen wegen Zeitverschiebung und Flügen unter den Tisch (wir sind noch nicht hier, aber auch noch nicht dort: 3 Flugtage zwischen EC - NZ, 3 Flugtage zwischen NZ – D - NZ)

Distanz

Jan              5.943 Kilometer
Karina          5.754 Kilometer

…Jan ist 189 Kilometer mehr gefahren.

Damit haben wir 2011 bis 2013 eine Gesamtkilometerzahl von 27.566 km erradelt.

Platten und Pannen
Auf dieser Strecke hatten wir 4 Platten – Jan 1 und Karina 3
und 1 Speichenbruch an Jans Rad.

Wartung
Neben der regelmäßigen Reinigung der Fahrräder, Ketten, Gepäckträgerschutz, Schrauben überprüfen, etc. kamen dieses Jahr folgende größere Wartungsarbeiten auf uns zu:

- Ölwechsel der Rohloff Nabe
- Austausch des Rohloff Handschalters
- Austausch des Rohloffritzels; schleifen und wenden der Kettenblätter (in Ermangelung
  an Ersatz)
- Austausch der Schaltzug-Ummantelung (Jan)
- Wechsel der Ketten
- Austausch der Bremsklötze
- Reifenwechsel
- Austausch Ständer (Karina)/Ständerfüßchen (Jan)
- Austausch der Tretlager
- Lichtkabel neu verlegt (Jan)

Bei unserer restlichen Ausrüstung:
- Netbook: Einbau einer neuen Festplatte, Neueinrichten der Software
- Regenkleidung: Imprägnieren
- Radtaschen (Karina): Imprägnieren, Abdichten der Löcher mit Gummikleber
- Zelt: Imprägnierung
- Wasserfilter: Austausch der Aktivkohle, Reinigung des Keramikfilter

Kürzester Radltag: 13,34 km
Im Naturpark „Reserva Natural El Angel“ in Ecuador. Nach der Übernachtung im Hochland auf 3.400 m kommen wir zu einer Schutzhütte (3.700 m) und werden vom Ranger eingeladen, dort kostenlos zu übernachten. Uns gefällt die Natur so gut, dass wir keine Eile haben, an dem Tag noch weiter zu radeln.

Längster Tag: 104,74 km
Nach Seremban/Malaysia, einen Tag vor Kuala Lumpur. Nach längerer Radlpause, wollen wir mal wieder wissen, was wir so können und radeln motiviert Kuala Lumpur entgegen.

Zeit
2013 sind wir 227 Tage auf Tour. 138 Tage sind wir in Deutschland (siehe oben).

Davon waren...

An den Pausentagen radeln wir dieses Jahr 401 km und 4883 hm.

Geradelt ist Karina insgesamt 464 Stunden. Jan fuhr 396 Stunden - 68 Stunden weniger - bei 189 Kilometer mehr Distanz. 2011 bis 2013 ist Jan bereits 506 km mehr Distanz, aber 220 Stunden weniger gefahren.

Längste Tagesfahrtzeit:

Karina          8 h 09 min
Jan              6 h 45 min

In den Tongariro National Park auf Neuseelands Nordinsel - besser bekannt als Mordor aus „Herr der Ringe“. Wir wollen am nächsten Tag das Tongariro Crossing wandern und so nah wie möglich campen.

Größte Differenz der Tagesfahrtzeit: 107 min
Nach Tulcan/Ecuador. Wir fahren an dem Tag 1.547 hm. Wie bereits bekannt, ist Karina an ‘Bergtagen‘ grundsätzlich langsamer.Geschwindigkeit

Durchschnitts-Geschwindigkeit

Karina          12,6 km/h
Jan              15,1 km/h

Beste Tages-Durchschnitts-Geschwindigkeit

Karina          21,5 km/h
Jan              24,2 km/h

Auf dem Weg vom Cotopaxi NP (3.700 m) nach Ambato (2.650 m) in Ecuador, trotz 84 km Tagestour. Aber nicht wegen der 1.000 m Abfahrt, denn die ist mit großen Steinen, Schotter und Pflastersteinen nicht angenehm abzufahren. Eher, weil wir zurück auf der Hauptstraße endlich mal wieder glatten Asphalt und eine ebene Straße genießen dürfen.

Schnellste Geschwindigkeit (Bergab, mit Rückenwind und angelegten Ohren)

Karina          67,5 km/h
Jan              73 km/h

Karina rauscht in Ecuador (Region Pichincha) über die Straßen, Jan in Kolumbien (Region Putumayo).

Höhe

61.612 Höhenmeter
Somit sind wir 2013 verhältnismäßig wenige Kilometer geradelt.

Von 2011 bis 2013 haben wir insgesamt 220.442 Höhenmeter erradelt. Wir sind also in der Zwischenzeit schon fast 25 Mal den Mount Everest (8.848 m) hochgefahren. Easy…;)

Durchschnittliche Höhenmeter pro Kilometer: 8,6

Meiste Höhenmeter pro Kilometer: 52,6 hm/km
In Kolumbien, Region Quindio, fahren wir die berühmte steile Straße „La Linea“. 2. Platz: 40,2 hm/km, ebenfalls in Kolumbien, ganz in der Nähe, im Kaffeeanbaugebiet auf rund 2.000 m Höhe.

Meiste Tageshöhenmeter: 1.547 hm
Auf dem Weg von Funes/Kolumbien nach Tulcan/Ecuador.

Höchster gefahrener Punkt: 3.850 m
In Ecuador, im Cotopaxi National Park. Dort schlafen wir auf 3.800 m in einer Schutzhütte. Platz 2 ist nah dran mit 3.700 m, ebenfalls in Ecuador, im Naturpark „Reserva Natural El Angel“, wo wir ebenfalls in einer Schutzhütte nächtigen.

Niedrigster Punkt: am Meer
Dieses Jahr gibt es keine spektakulären „Unter dem Meer“-Tunnel oder Orte, die unter dem Meeresspiegel liegen. 2013 schlafen wir insgesamt 64 Nächte in der Nähe oder sogar mit Blick auf das Meer.

Steigung

Durchschnitts-Steigung: 3,1 %

Maximale Tages-Durchschnitts-Steigung: 6 %
Diese Tagesdurchschnittssteigung haben wir 3 Mal in Kolumbien in den Regionen Quindio, Tolima und Nariño. Sowie einmal in Neuseeland auf der Coromandel Halbinsel auf der Nordinsel in Neuseeland.
Eine Tagesdurchschnittssteigung von 5% haben wir 3 Mal in Kolumbien, in den Regionen Antioquia, Risaralda und Nariño. Sowie 2 Mal in Neuseeland, in den Regionen Canterbury und Auckland.

Maximale Steigung: 24 %
Maximale 24% fahren wir 2013 an einem der Pausentage in Kolumbien. Wir machen mit unseren Gastgebern des ‘Casa de Ciclista‘ (dt: Fahrradfahrerhaus) im Umland von San Antonio de Prado, natürlich auf dem Fahrrad, einen Familienausflug.
Die zweitgrößte Steigung von 20% fahren wir in Ecuador, im Naturpark „Reserva Natural El Angel“, auf einer Straße mit losem bis rutschigem Untergrund (Geröll, große Steine, Plaster) – diesmal allerdings MIT unserem gesamten Gespäck.

Wetter


Höchste Temperatur: 42° Grad in der Sonne, 36°C Grad im Schatten
Unsere heißesten Tage in 2013 bescherten uns Kolumbien (Villavieja, Huila) und Malaysia (Labis, Johor). Insgesamt hatten wir 45 heiße Tage, davon 36 Tage mit hoher bis extrem hoher Luftfeuchtigkeit.

Tiefste Temperatur: -1°C Grad
Waiau in Neuseeland auf 128 m bescherte uns unsere kälteste Nacht 2013. Es regnete 24 Stunden, dann brachte ein kalter antarktischer Wind nachts noch eine Kältefront. Die geplante Passüberquerung auf rund 1.300 m lassen wir aus Sicherheitsgründen also besser bleiben. Auf der Schotterstraße liegen zurzeit mindestens 50 cm Neuschnee bei bis zu -18°C...
Bei 0°C verbrachten wir im Cotopaxi Nationalpark/Ecuador, trotz großer Nähe zum Äquator, auf 3.800m unsere zweitkälteste Nacht.
Insgesamt hatten wir 2013 6 kalte Tage, einen in Ecuador und 5 in Neuseeland. Hagel hatten wir an 2 Tagen, zum einen im Cotopaxi Nationalpark/Ecuador auf 3.200 m sowie in Riverton, im Süden der Südinsel Neuseelands, am Meer.

Größter Temperaturunterschied: Tag 32°C Grad, Nacht 8°C Grad
In Ecuador. Morgens hatten wir im Naturpark „Reserva Natural El Angel“ auf 3.700 m 8°C Grad, dann fahren wir unsere bisher längste Abfahrt von etwa 2.000 hm ins heiße, schwüle Tal hinunter. In Ibarra auf 2.300 m haben wir 32°C im Schatten, 40 °C in der Sonne. Zu schade, die kühle Frische im Hochland war so schön angenehm…


Übernachtungsformen

Wildes Zelten/
Free Camping

In der Natur ohne eine Spur zu hinterlassen//
In Nature without leaving a trace

Zelten mit Extras/ Camping Plus

Extras: Badezimmer-/Küchennutzung; Einladung in Garten, Terrasse, Garage, Kuhstall, Feuerwehrhaus, Schule//
Extras: use of kitchen/bathroom; Invited to camp in the Garden, Terrace, Garage, Cow Shed, Fire Department, School

Speziell Überdachtes/
Special Shelters

Öffentliche überdachte Gebäude: verlassenes Haus, Höhle, Schutzhütte, Picknickhütte, Schule, Flughafen, Flugzeug//
Public Places with Roof: Abandoned House, Cave, Refuge, Picnic Hut, School, Airport, Air Plane

Eingeladen/
Invited

Eingeladen von Freunden und Fremden, Kontakt über WarmShowers, CouchSurfing oder Radfahrorganisationen//Invited by Friends and Strangers, Contact through WarmShower, Couchsurfing or Bicycle Associations

Bezahltes Campen/Paid Camping

Campingplatz (NZ), Beobachtungshütte im Dschungel (MY)//
Camping Ground (NZ), Hide in the Jungle (MY)

Bezahlte Unterkunft/Paid Lodging

Hotels/Pensionen, Campervan (NZ)//
Hotels/Guest Houses, Camper Van (NZ)


 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=